• |
A A A
  • English
  • Polska
Montag, 21 Oktober 2019, Namenstag: Jakuba, Urszuli

Marktplatz

Marktplatz, der das Zentrum der Altstadt ist und auf dem sich in der Vergangenheit das Wirtschafts-, Sozial- und Verwaltungsleben sammelte, ist bis heute die Widerspiegelung vom Wohlstand der Einwohner und Patrizier. Mehrstöckige Patrizierhäuser mit charakteristischen Laubengängen aus Stein entstanden am meisten im 16. und 17. Jh. Sie wurden mehrmals umgebaut und renoviert aber trotzdem änderten sie den Charakter des Marktplatzes nicht. Zu den bedeutendsten Patrizierhäusern gehören: Eckhaus am Ausgang der Strasse ul. Franciszkańska (Rynek 5) – ehemaliges „curia pretoriana“, im 16. Jh. Sitz des Stadtrates; das sog. Schulzenhaus („Kamienica Wójtowska“) (Rynek 7) mit vier erhaltenen Steinsäulen und prachtvollem Renaissanceportal. In der Nordfront befindet sich das Haus Rynek Nr. 27, das im 16. Jh. errichtet und im 17. Jh. umgebaut wurde. Sein ehemaliger Besitzer war Robert Portius, reicher Bürger von Krosno schottischer Herkunft, Stadtratsherr und Stifter von zahlreichen architektonischen und künstlerischen Unternehmungen in Krosno.

Die Archäologen aus dem Vorkarpaten-Museum in Krosno machten in den Jahren 1999 bis 2001 ausgezeichnete Entdeckungen auf dem Marktplatz in Krosno. Während der mit der Renovierung der Marktoberfläche verbundenen Arbeiten entdeckten sie die Relikte der Stein- und Holzbauten, der Käuferbuden und –bänke sowie Stadtwasserleitung und –entwässerung. Heute sind die Abrisse von dem Renaissancerathaus und dem mittelalterlichen gemauerten Schulzenturm auf der Marktoberfläche markiert. Tausende entdeckte bewegliche Denkmäler, die über den Beginn von Krosno zeugen, befinden sich jetzt in Sammlungen des Vorkarpaten-Museums.

 

Foto: D. Piwka 

Foto: M. Rymar 

Foto: M. Kus 

Foto: M. Rymar 

Multimedia

  •